Vertragsform geringfügig beschäftigte

Das vergleichsweise sehr hohe Niveau, das für Italien gemeldet wurde, sollte im Hinblick auf die Art der Datenquelle betrachtet werden: 1,3 Millionen Menschen haben im Jahr 2000 zu dem durch die Rentenreform 1995 eingerichteten Sonderfonds für die soziale Sicherheit beigetragen (siehe oben unter “Neuer legaler Beschäftigungsstatus auf halbem Weg zwischen Arbeitnehmern und Selbständigen”). Die Definition von “kontinuierlichen und koordinierten Vertragsverhältnissen” umfasst jedoch sehr unterschiedliche Situationen, wie z. B.: a) Mitgliedschaft in den Vorständen von Unternehmen, Verbänden oder anderen Organen, einschließlich Aufsichtsratsmitgliedern und Rechnungsprüfern; b) Beteiligung an Ausschüssen und Kommissionen; c) Zusammenarbeit mit Zeitungen, Zeitschriften, Enzyklopädien und dergleichen; und d) andere vertragliche Beziehungen, die die Durchführung von Tätigkeiten zugunsten eines Auftraggebers im Rahmen einer “einheitlichen und kontinuierlichen Beziehung”, ohne Unterordnung oder “Nutzung organisierter Mittel” und im Austausch gegen eine periodische und vorab festgelegte Entschädigung beinhalten. Aufgrund der Heterogenität dieser Beitragszahler ist ihr in den Zahlen angegebenes Gewicht der Gesamtbeschäftigung als etwas überschätzt anzusehen (z. B. machen die Mitglieder der Verwaltungsräte fast 40 % aller Beitragszahler aus). Außerdem bedeutet der Umstand, dass eine Person zum Fonds beiträgt, nicht, dass das betreffende Vertragsverhältnis ihre einzige oder vorherrschende Einkommensquelle darstellt. Es kann Fälle geben, in denen der Hauptberuf des Beitragszahlers tatsächlich eine Standardform der selbständigen oder abhängigen Beschäftigung ist (oder der Beitragszahler ein Rentner sein könnte). Bevor auf die Auswirkungen auf die Arbeitsbeziehungen eingegangen wird, muß eine vordere Frage aufgeworfen werden, da in einigen Fällen die Entwicklung der Arbeitsbeziehungen und insbesondere der Tarifverhandlungen für formelle Selbständige im Gegensatz zum bestehenden Wettbewerbsrecht stehen könnte.

In der Tat können Tarifverträge, die formal Selbständige, die Unternehmer sind, binden, durchaus als wettbewerbswidrige und damit rechtswidrige Verhaltensweisen angesehen werden. Dieses Problem wird insbesondere in Finnland und Irland gemeldet. Auch wenn diese mögliche Einschränkung bisher eher theoretischer Natur zu sein scheint, wird eine wesentliche Folge dieser Situation aus Irland gemeldet.